Sicherheit ist jetzt modular erweiterbar.
Bahntechnikspezialist LÜTZE Transportation, Weinstadt stellt zur INNOTRANS 2012 das modular und dezentral aufgebaute Remote I/O System LION vor.

Mit LION können analoge und/oder digitale Safety und Non-Safety Baugruppen gemeinsam an ein und demselben Bus betrieben werden. Eine separate Netzwerkinstallation für die Verarbeitung sicherheitsrelevanter Signale ist damit nicht mehr notwendig. Weiterer Vorteil: Zu einem späteren Zeitpunkt können Safety I/O Prozess-Module am LION installiert werden.

Lütze Superflex Cat6

Abb: LION. Das modular und dezentral aufgebaute Remote I/O System.
(Bild hochauflösend bitte anklicken)

Durch den modularen Aufbau des LION können je nach Aufgabe unterschiedlichste Module wie Stromversorgungen, Buskoppler sowie digitale und analoge Input- und Output-Module aufgeschaltet und Funktionalitäten kombiniert werden. Es müssen somit nur die Module installiert werden, die tatsächlich für den jeweiligen Einsatzbereich nötig sind. Bis zu 32 I/O Module lassen sich in nahezu unbeschränkten Kombinationsmöglichkeiten nutzen.

Das LION Remote I/O System unterstützt alle am Markt erhältlichen Bussysteme von CAN-Bus über MVB bis hin zum Ethernet-Protokoll (CIP, IPTCOM und PROFINET). Durch den Tausch des Bus-Kopplers kann der Anwender ganz einfach zwischen verschiedenen Feldbus-Systemen wechseln.

Zeichen: 1.236


Weitere Informationen: www.luetze-transportation.com

Pressekontakt

Wolfram Hofelich
Leiter Marketing Services

Postfach 1224
D-71366 Weinstadt
Tel.: 07151/6053-0
Fax: 07151/6053-6377
wolfram.hofelich@luetze.de